Zwei Ausbildungsplätze zum Vermessungstechniker in Spandau

Auch 2018 wieder Fördermittel für freiwilliges Engagement (Foto: Ralf Salecker)

Dreijährige Ausbildung im Bezirk

Wer einen Beruf ergreifen möchte, bei dem es im wahrsten Sinne des Wortes um „Standortbestimmung“ geht, ist im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/in richtig. Es sind genaue Messungen und Berechnungen für Grundstücke, Gebäude und Karten auszuführen. Die ebenso wichtigen wie interessanten Aufgaben erfordern neben Exaktheit auch Verständnis für moderne Technik.

Zum 1. September diesen Jahres bietet das Bezirksamt zwei Ausbildungsplätze für den Vermessungstechnikerberuf an. Die dreijährige Ausbildung gliedert sich in den betrieblich-praktischen Teil (drei Tage pro Woche) und den schulischen Teil (zwei Tage pro Woche). Die Berufsschule befindet sich ebenfalls im Bezirk Spandau an der Nonnendammallee bzw. am Fort Hahneberg (Oberstufenzentrum Bautechnik I).

Die Tätigkeiten einer Vermessungstechnikerin/eines Vermessungstechnikers umfassen im Wesentlichen:

  • Vorbereiten, Durchführen und Auswerten örtlicher Vermessungsarbeiten.
  • Bereitstellen und Aktualisieren von Karten, Plänen, Listen und Dateien in analoger und digitaler Form.
  • Bestimmen von Lage und Höhenwerten.

Während der Ausbildung werden vermessungstechnische Fähigkeiten im Innen- und Außendienst und der Umgang mit fachbezogenen Computersystemen vermittelt.

Bewerber(innen) sollten mathematisches Interesse, räumliches Vorstellungsvermögen sowie zeichnerische Fähigkeiten besitzen und auch für Tätigkeiten im Freien geeignet sein. Vermessung erfordert die Bereitschaft für sorgfältiges und gewissenhaftes Arbeiten.

Als Ausbildungsvoraussetzung wird der Mittlere Schulabschluss erwartet. Für den Aus-bildungsberuf der Vermessungstechnik besteht die Möglichkeit, während der Ausbildung eine Doppelqualifikation mit der Fachhochschulreife zu erreichen.

Bewerbungen müssen bis zum 20.2.2015 an das Vermessungsamt Spandau, Carl-Schurz-Str. 2/6, 13597 Berlin geschickt werden.