Nachruf: Inge Grunemann motivierte die Nachbarschaft zu künstlerischen Aktivitäten

Inge Grunemann (Foto: Ralf Salecker)

Die Künstlerin Inge Grunemann (82 Jahre) war eine engagierte Künstlerin, die seit eineinhalb Jahren eine Künstlergruppe im kieztreFF anleitetete

Nach längerer Krankheit ist sie verstorben. 

Ihre eigene kreative Ader entdeckte sie schon als kleines Kind. Da mussten Zeitungsränder herhalten, für die ersten Zeichnungen. Papier war knapp. Der Drang zu gestalten, hatte sie dann auch später nie losgelassen. „Meine Freizeitbeschäftigung war und ist die Malerei. Ob in Öl, in Aquarell oder gespachtelt, immer habe ich mich bemüht immer mehr und Neues zu lernen. Seit 1980 bin ich in der VHS Spandau dabei.“

Ihre Begeisterung für Kreatives wollte sie immer gerne an andere weitergeben. Es war ihr wichtig, andere zu motivieren. So war der Entschluss schnell gefasst, als eine Bekannte sie auf die Möglichkeiten im kieztreFF hinwies. Sie lud die Nachbarschaft ein, im Schwedenhaus, wie auch im kieztreFF gemeinsam ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und Kunstwerke mit Aquarell und Acryl zu gestalten. Sieben Künstlerinnen und Künstler trafen sich fortan regelmäßig im kieztreFF, um gemeinsam zu malen. „Das ist gar nicht so schwer“, meinte sie immer dann, wenn andere an sich zweifelten. Die unterschiedlichen Ergebnisse, die immer wieder in Kunstausstellungen gezeigt wurden, gaben ihr recht.

„Diese kleinen bunten Bilder sind mit viel Spaß und Freude entstanden. Ich habe die Künstlerinnen und Künstler motiviert, eigene Motive zu entwerfen und in Farbe auf Papier oder Leinwand zu bringen. Nun bin ich ganz stolz auf die unterschiedlichen Kunstwerke dieser Malgruppe.“ Die Ausstellungen zeigten immer nur eine kleine Auswahl, der in den letzten eineinhalb Jahren entstandenen Bildern.

Bei den vielen Veranstaltungen im kieztreFF war  es Inge Grunemann immer wichtig, auch Kinder mit einzubeziehen. Wer sich früh für kreative Tätigkeiten motivieren lässt, wird es auch später ganz eigenständig weiter tun, war ihre Devise. Viel Spaß hatten diese, wenn sie sich bunt schminken lassen konnten. Corona verhinderte lange Zeit die öffentlichen künstlerischen Aktivitäten. Ihr großer Wunsch bei ihrem Engagement war es, möglichst alle Generationen zusammenzubringen.

Die Urnenbeisetzung von Inge Grunemann ist am 25. Mai um 13 Uhr auf dem Dankes Nazareth Friedhof.