Erster russischer Laden in Falkenhagener Feld West eröffnet

Eduard vor seinem Laden im PosthauswegOriginal Mischka-Konfekt, Wodka Stolitschnaja, Kwaß, Moloko s Sacharom (gezuckerte Kondensmilch), russischer Fisch und Suppenkonserven und Backwaren sind seit wenigen Tagen auch im Falkenhagener Feld West zu haben. „Awos`ka“ (so nannte man die durchsichtigen Einkaufsnetze zur Sowjetzeit) heißt der Name des neuen Ladens im Einkaufszentrum Posthausweg. Im ehemaligen Elektroladen hat Eduard (30) sein Spezialitäten-Geschäft eröffnet. Der frischgebackene Unternehmer kam vor fünf Jahren mit seiner Frau und zwei Kindern aus Sibirien nach Deutschland. Als ausgebildeter Sportlehrer, aus der Not und aus dem starken Wunsch nach Überleben in der neuen Heimat, kam er auf die Idee, eine kleine russische Oase im Falkenhagener Feld aufzubauen. Dazu gehört sehr viel Mut. „Ohne meine Eltern hätte ich es nicht geschafft ,“- sagt der dankbare Sohn. Nach dem Kampf um die begehrten Räume, eröffnete das „Avos`ka“ am 06.10.2008. „Wir werden unser Sortiment ausweiten, sagt Eduard. „Da wir oft nach dieser oder jener Ware gefragt werden“. Dieser Service ist vor allem interessant für die zahlreichen, im Bezirk lebenden Spätaussiedler, aber auch für die Deutschen, die russische Esswaren kennen und gerne kaufen. „Die Deutschen Kunden kaufen gerne den Krimsekt, Borsch und Kekse,“ sagt der Besitzer. Er ist zwar noch nicht so erfahren in dem Bereich, aber wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Viel Erfolg!

Adresse: Einkaufszentrum Posthausweg, Falkenseer Chaussee 198

Öffnungszeiten: Mo-Fr. von 9 bis 18 Uhr, Sa von 9 bis 15 Uhr.

Eduadr in seinem Laden am Süssigkeitenregal

Eduard zwischen Süssigkeitenregal und Kühlschrank

Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Gewerbe, Integration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.